Mischt Euch ein! Ruft laut aus!

Min Li Marti, Jean- Daniel Strub (Hrsg.), Freiheit


“Allgemeine Unterrichtspflicht und unentgeltliche Schulen sind eine Errungenschaft freiheitlichen Denkens, jedenfalls solange darin der intrinsischen Motivation Einzelner, wissen zu wollen, Rechnung getragen wird. Und solange die Förderung von Wissensvermittlung, von Lernprozessen und Erfahrungen des Erkennens und Verstehens nicht als Dienstleistung für die Wirtschaft oder für eine bestimmte weltanschauliche Lehre missverstanden wird, sondern als Selbstzweck und eben damit als immer wieder neue Bekräftigung des Vermögens, frei zu werden. ”
S.66

Wie ist es um unsere Freiheit bestellt?
Schon im Prolog wird deutlich, dass Menschen Unterschiedliches darunter verstehen.
Min Li Marti legt unter anderem am Beispiel des Höhlengleichnis` in verschiedenen Interpretation dar, wie sehr sich die Bedürfnisse unterscheiden.
Durch “Zwischenrufe” von engagierten Schweizer wie Cèdric Wermuth, Sibylle Berg u.a. wird das Buch aufgelockert und ist anregend und gut verständlich zu lesen.
Wir werden als Leser zum Nachdenken angeregt und auf den Boden der Tatsachen gebracht, es wird geschickt zusammengefasst und logisch subsumiert:
Hier gibt es etwas, das es zu verteidigen gilt, für das es sich zu Kämpfen lohnt!


“Hier gibt es noch Arbeit für liberale ebenso wie für linke Zeitgenossinnen und Zeitgenossen. Denn die Freiheit ist nicht von der Demokratie zu trennen, die Demokratie aber auch nicht von der Gleichheit.”
S. 169

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
×

Warenkorb