Zum ewigen Frieden

von Immanuel Kant (Autor)/ Rudolf Malter (Hrsg.)
Buch (Softcover), 82 Seiten, Reclam, 2012

Die Altersschrift Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf (erste Auflage 1795, zweite, erweiterte Auflage 1796) gehört zu den bekanntesten Werken des deutschen Philosophen Immanuel Kant. Moderne Bedeutungen des Begriffs Frieden gehen entscheidend auf die hier vorgestellte Theorie zurück.

In Form eines Friedensvertrages wendet Kant seine Moralphilosophie (vgl. Grundlegung zur Metaphysik der Sitten, Kategorischer Imperativ) auf die Politik an, um die Frage zu beantworten, ob und wie dauerhafter Frieden zwischen den Staaten möglich wäre. Dazu müssen von der Vernunft geleitete Maximen eingehalten werden, die aus den zugrundeliegenden Begriffen entwickelt werden. Für Kant ist Frieden kein natürlicher Zustand zwischen Menschen, er muss deshalb gestiftet und abgesichert werden. Die Gewährung des Friedens erklärt Kant zur Sache der Politik, die andere Interessen dabei der kosmopolitischen Idee eines allgemeingültigen Rechtssystems unterzuordnen habe; denn so heißt es im Anhang: „Das Recht der Menschen muß heilig gehalten werden, der herrschenden Gewalt mag es auch noch so große Aufopferung kosten.“ Immanuel Kant: AA VIII, 380[1]

Bekannt geworden sind die Ideen des Völkerrechts, das die Verbindlichkeit der zwischenstaatlichen Abkommen fordert, und die Ausrichtung des Friedens als völkerrechtlichen Vertrag. In den Internationalen Beziehungen wird „Zum ewigen Frieden“ den liberalen Theorien zugeordnet. Die Charta der Vereinten Nationen wurde wesentlich von dieser Schrift beeinflusst.

(Quelle: Wikipedia)

CHF 4.00 (inkl. MwSt.)

Nur noch wenige am Lager

Buchdetails

TitelZum ewigen Frieden
Untertitel
ProduktartBuch
EinbandSoftcover
SortimentNeu
VerlagReclam
ReiheReclams Universal-Bibliothek
ISBN978-3-15-001501-8
Erscheinungsjahr2012
Anzahl Seiten82